Blog

Kubernetes-Cluster mit Azure Arc auf Nutanix betreiben

Die Kooperation von Nutanix und Microsoft ermöglicht Kunden die einfache und flexible Verwaltung ihrer Hybrid Cloud mit Kubernetes.

Autor: Sean Roth 

Wenn Cloud-native Unternehmen im Zuge ihrer Weiterentwicklung eine mit Kubernetes® verwaltete Hybrid Cloud einrichten wollen, müsse sie zwei große Hürden überwinden. Die erste ist das Einrichten und Verwalten eines Kubernetes-Stacks für den Produktivbetrieb, für den Rechenleistung, persistenter Speicher, Netzwerk, Einblicke in den internen Status der Systeme und Sicherheitskontrollen für Container und Pods erforderlich sind. Das ist ein komplexes Projekt – vor allem, wenn es auf Basis einer älteren, dreistufigen Infrastruktur versucht wird. Die zweite Hürde lautet, dass der Betrieb von Kubernetes-Clustern in öffentlichen und privaten Clouds häufig erforderlich macht, dass mit mehreren Verwaltungslösungen jongliert wird - was unerwünschten Mehraufwand für den Betreiber mit sich bringt.

Mit der Einführung von Microsoft® Azure-Arc-fähigen Kubernetes-Clustern und der Zulassung von Karbon Kubernetes-Clustern, die auf Nutanix® Hyperconverged Infrastructure (HCI) ausgeführt werden, lösen Nutanix und Microsoft diese Probleme. Gemeinsam bieten sie Kunden, die Kubernetes für die Hybrid Cloud nutzen wollen, einen schnellen und reibungslosen Weg zum Erfolg.

true

Die branchenführende HCI von Nutanix ist aufgrund ihrer Resilienz und der Fähigkeit, linear und einfach (fast unbegrenzt) zu skalieren, ideal für den Betrieb von Kubernetes. Karbon®, die zertifizierte Kubernetes-Verwaltungslösung von Nutanix, ist bereits Teil von Nutanix HCI. Karbon vereinfacht die Kubernetes-Verwaltungsprozesse während des gesamten Lebenszyklus erheblich. Intuitive Workflows helfen Nutzern bei der Speicher- und Netzwerkkonfiguration und unterstützen sie dabei, Hochverfügbarkeit herzustellen sowie Kubernetes-Versions-Upgrades, Betriebssystem-Upgrades von Knoten und vieles mehr durchzuführen.

Einen produktionsbereiten Kubernetes-Cluster bereitzustellen dauert mit Karbon weniger als 10 Minuten - selbst für Administratoren mit wenig oder gar keiner Kubernetes-Erfahrung. Mit einem manuellen Ansatz würden sie dafür Wochen oder sogar Monate benötigten.

Nutanix HCI, Karbon und die drei Nutanix-Speicherlösungen, Files ™ -, Volumes ™ - und Objects ™ bilden zusammen die Grundlage für einen lokalen Kubernetes-Stack, der alle Anforderungen  zur Integration in eine Multicloud-Konfiguration erfüllt.

Azure Arc erweitert Azure auf Nutanix-basierende Kubernetes-Umgebungen

Nutanix Karbon wurde als Plattform zum Betrieb Azure Arc-fähiger Kubernetes-Cluster technisch validiert und ist jetzt allgemein verfügbar. Azure-Kunden können über Azure Arc daher Datendienste und Verwaltungsfunktionen von Azure nahtlos auf lokale Kubernetes-Cluster erweitern. Für Cloud-native Unternehmen, die schnell auf Hybrid-Cloud-Kubernetes umsteigen wollen, bietet dieser Ansatz erhebliche Vorteile.

Erstens ist Nutanix HCI eine ideale Grundlage für Kubernetes und Karbon als integrierte Komponente ermöglicht es, Kubernetes-Cluster in einem Bruchteil der Zeit zu konfigurieren, bereitzustellen und zu verwalten, die bei einem Do-it-yourself-Ansatz mit herkömmlicher Infrastruktur erforderlich wäre. Zweitens können Azure-Kunden ihre Investition und ihre Erfahrung mit Azure so auf lokale Rechenzentren übertragen. Die hybride Cloud-Konfiguration bietet Anwendern erheblich mehr Flexibilität bei Skalierung und Migration von nativen Cloud-Workloads sowie die Möglichkeit, alle Cluster zu überwachen und alle Richtlinien über nur eine Schnittstelle zu verwalten.

Kurz zusammengefasst funktioniert dies folgendermaßen: Zuerst hilft Nutanix Karbon dabei, Kubernetes-Cluster auf Nutanix HCI zu konfigurieren und bereitzustellen. Anschließend können die Cluster über Azure Arc in den Zuständigkeitsbereich der bekannten Monitoring- und Managementfähigkeiten von Azure überführt werden. Diese Hybrid-Cloud-Konfiguration ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

true

Azure Arc-fähige Kubernetes-Cluster unter Nutanix HCI

„Nutanix hat sich den Ruf erarbeitet, Konfiguration und Verwaltung der Infrastruktur einfach und intuitiv zu gestalten“, sagt Arpan Shah, General Manager für Azure bei Microsoft, „und ihr Ansatz zur Nutzung von Kubernetes vor Ort macht da keine Ausnahme. Dies ist ein Vorteil für Kunden, die Kubernetes-Anwendungen in der Cloud und vor Ort konsistent verwalten möchten. Mit Azure Arc-fähigem Kubernetes können Kunden Anwendungen zentral konfigurieren und für ihre Nutanix-Infrastruktur bereitstellen, um so eine nahtlose Hybrid-Nutzung zu ermöglichen.“

Ganz allgemein gehören zu den Anwendungsfällen für die Erweiterung von Azure auf Arc-fähige Kubernetes-Cluster, die auf Nutanix HCI laufen:

·         Monitoring

Überwachen von Clustern in Hybrid-Umgebungen mit Azure Monitor

·         Policy Management

Bereitstellen und Durchsetzen von Richtlinien für Kubernetes-Cluster in Hybrid-Umgebungen

·         GitOps

Anwendungen bereitstellen und mithilfe des GitOps-basierten Konfigurationsmanagements verwalten.

Nutanix als Sponsor der Konferenz Microsoft Ignite hat auf der Konferenz-Website einen eigenen Bereich bekommen, in dem Sie viele zusätzliche Informationen finden. Außerdem steht dort ein 20-minütiges On-Demand-Video mit einer guten Einführung in Azure Arc-fähige Kubernetes-Cluster auf Nutanix HCI zur Verfügung.

Machen sie den Praxistest!

Wenn Sie darüber nachdenken, Nutanix HCI als Grundlage für Ihre lokale Cloud-native Umgebung einzusetzen, dann probieren Sie das doch einfach einmal aus: Im Rahmen des Nutanix Test Drive™-Programms bekommen Sie in einem Praxistest direkte Einblicke und machen praktische Erfahrung mit den Tools, die Sie benötigen, um Ihre Cloud zu erstellen – von Infrastruktur über Betrieb und Daten sowie Applikationen bis zu Disaster Recovery und vielem mehr.