Blog

5 Probleme, die hyperkonvergente Infrastrukturen lösen

By Ines Marjanovic
| min

Sicherlich haben Sie bereits von „hyperkonvergenter Infrastruktur“ gehört, möglicherweise erwägen Sie und Ihr Team sogar, diese einzuführen. Während des Entscheidungsprozesses werden Sie sich wahrscheinlich gefragt haben, welche Probleme Sie mit Hyperkonvergenz lösen können.

Oder Sie gehören zu denjenigen, die bereits so lange eine vertraute 3-Tier-Architektur verwenden, dass sie Teil Ihrer DNA ist – und Sie sind nicht im Geringsten daran interessiert, etwas zu ändern, das seit so vielen Jahren „so gut“ funktioniert.

Zu welcher Gruppe Sie auch gehören: wir haben für Sie die 5 neuralgischsten Punkte zusammengestellt, von denen Sie sich verabschieden können, wenn Sie den Sprung zur HCI wagen.

true

Kostspielige und komplexe VDI-Bereitstellung

Was ist das Ziel aller IT-Teams? Sie wollen reaktionsfähiger, belastbarer und rund um die Uhr einsatzbereit sein und das alles innerhalb eines festgelegten Budgets.

Wie erreichen das viele von ihnen? Immer mehr Unternehmen nutzen virtuelle Desktop-Infrastrukturen (VDI). Mit dem Fernzugriff auf Desktops und Anwendungen können Mitarbeiter von überall und von jedem Gerät aus arbeiten, was eine höhere Kontinuität und Produktivität ermöglicht.

Das Problem? Wenn die der VDI zugrunde liegende Infrastruktur zu schwach ist, werden Leistung und Verfügbarkeit Ihrer VDI-Workloads beeinträchtigt.

Zeit für eine nicht wirklich überraschende Überraschung: HCI entwickelt sich zu einer weitaus effizienteren und kostengünstigeren Methode zur Bereitstellung von VDI. So geht's: Durch die Verwendung von SDS (Software Defined Storage) werden die richtigen Ressourcen automatisch auf die richtigen virtuellen Desktops übertragen, sodass manuelle Eingriffe nicht mehr erforderlich sind. Darüber hinaus können Unternehmen mit HCI innerhalb ihres Budgets skalieren, brauchen sich keine Gedanken über die Infrastruktur zu machen und gewinnen Zeit. Weitere Informationen finden Sie im Ultimativen Leitfaden für VDI.

Langwieriges, mühseliges Management

Ein Großteil der Komplexität, die mit der veralteten Architektur verbunden ist, beruht auf der langwierigen und zeitaufwendigen Verwaltung, die erforderlich ist.

Wir schlagen uns mit Silos, Racks, separaten Servern, mehreren Anbietern, endlosen Kabeln und vielem mehr herum. (Klingt chaotisch? Ist es. Schauen Sie sich diesen Blog an, um Hilfe beim Aufräumen zu erhalten.) Viel zu viele IT-Teams sind damit beschäftigt, diese und andere Elemente irgendwie in Schach zu halten, statt sich über Projekte und Initiativen Gedanken zu machen, die ihr Geschäft vorantreiben können.

Ein Vorteil der Hyperkonvergenz ist, dass sie ein einziges Dashboard verwendet und Ihnen so aus der Vogelperspektive einen besseren Blick auf Ihre IT-Umgebung ermöglicht. Mit vollständiger Transparenz können Sie jeden Teil Ihrer Infrastruktur einfach und nahtlos an einem Ort verwalten. Keine separaten (und kostspieligen) Managementlösungen mehr!

Tschüss IT-Budget!

Ob es uns gefällt oder nicht, wir haben alle ein begrenztes IT-Budget – wir können es uns einfach nicht leisten, die Infrastruktur allein zu belasten.

Hier ist nur eine kurze Liste der tatsächlichen Kosten einer veralteten Architektur:

  • Separate Supportkosten
  • Support-Teams
  • Lizenzkosten
  • Upgrade-Kosten
  • Verwaltungskosten
  • Strom- und Kühlkosten
  • Kosten für den Fußabdruck des Rechenzentrums
  • Anheuern von IT-Spezialisten
  • Kosten für die Speicherbereitstellung

Auf den ersten Blick scheint die dreistufige Architektur Ihre Brieftasche zu schonen. Aber diese anfänglichen Kosten verdoppeln und verdreifachen sich schnell, wenn man die Variablen berücksichtigt, die nötig sind, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Auf lange Sicht können all diese Unterhaltskosten Ihr Budget belasten.

Zwar erfordert Hyperkonvergenz grundsätzlich höhere Vorabinvestitionen, doch diese machen sich bezahlt. Sie möchten Zahlen? Mit diesem praktischen TCO/ROI-Rechner finden Sie heraus, wie viel Sie sparen können.

Sie müssen skalieren? Geben Sie Ihre beste Einschätzung ab

Wenn Sie eine dreistufige Architektur verwenden, sind Sie wahrscheinlich mit dem Dilemma der Ressourcenvorhersage vertraut – einer entmutigenden Aufgabe, bei der es gilt, Ihren Ressourcenverbrauch in drei bis fünf Jahren vorherzusagen. Häufig genug hat dies eine Überprovisionierung zur Folge, um einer Erschöpfung der Ressourcen vorzubeugen.

Das bedeutet jedoch, dass Sie ungenutzte, vergeudete Ressourcen vorhalten.

Nicht mit HCI. Bei einem Pay-as-you-grow-Modell fügen Sie einfach weitere Nodes hinzu und stellen sie nach Bedarf bereit. Der Vorteil von HCI ist, dass nichts verschwendet wird und Sie nicht gezwungen sind, für mehr zu bezahlen, als Sie benötigen.

Anders ausgedrückt, die Hyperkonvergenz wächst passgenau mit Ihnen.

Vernachlässigte Innovation

Wahrscheinlich haben Sie von der 80/20-Regel gehört, nach der 80% Ihres Budgets dafür draufgehen, Ihr Rechenzentrum über Wasser zu halten. Wartungsaufgaben, Systemunterstützung und andere betriebliche Notwendigkeiten fallen in diese Kategorie. Die anderen 20% gelten als „Überschuss“, der in Innovationen fließt.

Moment mal.

Wenn Sie zu viel Zeit und Ressourcen darauf verwenden, einfach nur das Geschäft am Laufen zu halten, wird es Ihrem Unternehmen schwer fallen, wettbewerbsfähig zu bleiben, ganz zu schweigen davon, ein Branchenführer zu werden.
Hyperkonvergenz ändert dies. Dank Automatisierung, Self-Service und anderer zeitsparender Funktionen werden Ihre IT-Teams nicht mit routinemäßigen Wartungsaufgaben überlastet – Sie können sich auf Projekte konzentrieren, die den Geschäftswert steigern.

P.S.: Wenn Ihre Mitarbeiter nicht mit ermüdenden Managementaufgaben überlastet sind, lässt sich diese Freizeit nicht nur in bessere, innovativere Projekte umsetzen. Mit HCI nimmt das IT-Engagement (und die Mitarbeiterbindung) dank interessanterer, lohnenderer Projekte zu.

Erste Schritte mit hyperkonvergenter Infrastruktur

Sie sind noch unentschlossen? Kein Problem. Wir vertreten das Prinzip „Erst probieren, dann kaufen." Testen Sie die hyperkonvergente Infrastruktur noch heute kostenlos, um sich von der Leistungsfähigkeit der branchenführenden Hyperkonvergenz-Plattform zu überzeugen.

© 2019 Nutanix, Inc.  Alle Rechte vorbehalten. Nutanix, das Nutanix-Logo und die anderen hierin erwähnten Nutanix-Produkte und -Funktionen sind eingetragene Marken oder Marken von Nutanix, Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle anderen hierin genannten Markennamen dienen lediglich zu Identifikationszwecken und sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Inhaber.